Achtung, Schädlinge unterwegs!

So viele Vorteile man durch das Internet und die tollen Kommunikationsmöglichkeiten genießt, so sehr muss man auch aufpassen, nicht auf Schadsoftware hereinzufallen. Und die Tricks von den Betrügern werden immer besser!

Hier ein ganz aktuelles Beispiel:

Monatlich bekommt man die Telefonrechnung der A1 per E-Mail – man loggt sich dann in das Intranetportal der Telekom und lädt sich oder für den Betrieb die aktuelle Rechnung als PDF herunter, also OK und gewohnt. Die monatliche Mail kommt, als Absender steht auch wie immer A1.Net, die Mail schaut auch im Text ident aus, Impressum ist dabei, das Design ist gleich, Betrag und Rechnungsnummer stehen drinnen und sogar der Link zum Einloggen ist gleich: www.A1.net/rechnung-festnetz.

Doch VORSICHT! Dahinter verbirgt sich ein ganz anderer Link auf irgendeine vollkommen fremde Webadresse!

Und noch ein Detail: als Absenderadresse steht etwas von @ttnet.org.

 

Diese 2 kleinen Details entlarven die Mail als betrügerische Schadsoftware, mehr nicht!

Bei solchen Formen von Malware nützt auch ein Virenschutz gar nichts!

Und was passiert, wenn man tatsächlich auf den mitgeschickten Link klickt?

Ein Crypotlocker – das fieseste, was es derzeit am illegalen Markt gibt! Es wird ein kleines Programm heruntergeladen, dieses verschlüsselt die komplette Festplatte und im schlimmsten Fall auch den Server und verlangt Lösegeld zum entschlüsseln! (Ob nach Zahlung des Lösegeldes dann auch wirklich entschlüsselt werden, ist höchst fraglich) – Alle Daten weg, es muss das gesamte System neu aufgesetzt werden – Katastrophe für den Betrieb!


4 einfache aber ganz wichtige Tipps!

  1. Bei E-Mails IMMER die tatsächliche Absenderadresse prüfen, woher die Mail stammt (der Absendername alleine reicht NICHT!)
  2. Bei Links in E-Mails immer zuerst schauen, wohin einen dieser Link führt. Man braucht mit der Maus nur drüberzufahren und sieht gleich die tatsächliche URL!
  3. Am besten bei typischen Massenmails wie Telekomrechnung oder auch Post-Versandbestätigungen mit Trackinglink oder solchen, wo man sich einloggen muss, NIE den Link direkt aus der E-Mail öffnen, sondern manuell auf die Webseite gehen und dort einloggen.
  4. Sollte man wohin geklickt haben und der PC verhält sich verdächtig, bitte sofort die EDV-Hotline anrufen und nach Anleitung den PC vom Strom und Netzwerk trennen!

 

Und eines ist sicher: die Betrüger bleiben kreativ und wenn einmal eine „Masche“ nicht mehr funktioniert, werden sie sicher neue erfinden – daher: immer schön achtsam sein und Hirn einschalten beim Klicken!

 

BTW: In den vergangenen Wochen sind damit in mehreren Apotheken die kompletten EDV-System lahmgelegt worden.